Crossfire Metal

Blackened Halo aus München wurden 2015 gegründet und spielen eine Mischung aus Heavy-, Thrash- und Groove Metal. Der ersten EP „Into Oblivion“ aus dem Jahr 2017 folgt nun das erste reguläre Album „Slaves Of Salvation“. Dabei wurde nur „Inferno“ von der EP noch einmal neu aufgenommen. Zehn zusätzliche Songs befinden sich auf dieser CD. Und die Jungs grooven ordentlich. Einflüsse von Metallica, Pantera, Machine Head, Annihilator, Trivium und ähnlich gepolten Bands sind nicht von der Hand zu weisen. Die Musik ist gut gespielt und Headbanger-tauglich. Der Gesang ist rau, aber melodisch. Zudem gibt es geile, fette Backing Vocals, die bestimmt auch live gut reinknallen. Blackened Halo sind ganz klar amerikanisch geprägt, machen ihre Sache aber richtig gut. Lediglich die Black Sabbath-Coverversion am Ende des Albums will nicht so richtig zum Rest des Albums passen, auch wenn man den Solopart immerhin mit Doublebass unterlegt und dem eigenen Stil etwas angepasst hat. Die Produktion geht ebenfalls in Ordnung. Blitzsauber ist diese zwar nicht, aber eben auch nicht klinisch und steril, wie das sonst häufig bei solchen Bands der Fall ist. Die Münchener erfinden das Rad sicherlich nicht neu, sind aber auch mehr als nur eine billige Retro-Kapelle. Unterm Strich ist die CD mit über einer Stunde Spielzeit vielleicht etwas zu lang ausgefallen, aber dennoch machen Blackened Halo auf ihrem Debüt schon ganz viel richtig!